Ein legendäres Derby

KHP: Ganz genau. Mein Mund ist auch so trocken wie das Wetter. Willkommen beim Eishockeymagazin sagt am Mikrofon Karl-Hannes Planton. Drei Spiele stehen am Programm: KAC gegen VSV, Lustenau gegen Feldkirch und WEV gegen Innsbruck. Wir haben wieder 2 Reporter. Einen KAC-Reporter, das ist Willi Haslitzer, und einen VSV-Reporter, Tono Hönigmann. Ist euro Kehle auch so trocken, Willi?

WH: Unsere Kehle ist überhaupt nicht trocken. Wir sind in blendender Form, und zwar alle Fans der Klagenfurter Rotjacken. Hallihallo liebe Freunde! Der KAC führt in der Pause, in der ersten Pause gegen den Villas/VSV mit 2 zu 0. Zisch, zisch ist es gegangen, und die Villacher waren schon hinten nach. Es war ein Wunderspiel des KAC im ersten Drittel. Die Villacher waren regelrecht eingeschnürt in ihrer Verteidigungszone, und in der siebten Minute hat unser Eddi Lebler nach Zuspiel von Rudi König den Villacher Torhüter Arno Cuder das erste Mal überrascht. Hat etwa aus der Mitte der Angriffszone aus linker Position den Puck ins lange Eck hineingezickt, etwa 10 cm über dem Eis. Und in der 13. Minute fast dasselbe, nur diesmal der Torschütze, Tony Collard. Der KAC führt also 2 zu 0. Es noch einen Stangenschuss von Rudi König gegeben. Der “Käpt’n King” hat es aus der selben Position wie Lebler und Collard ins kurze Ecck probiert, hat aber nur die Stange getroffen. Dan hat es Riesenmöglichkeiten gegeben: Thomas Cijan hat einmal bei einem numerischen Überzahlspiel den Puck aus der Luft zum dritten Mal ins VSV-Tor hineingebracht. Aber der Schiedsrichter Pfarrkirchner hat diesen Treffer nicht anerkannt – wegen hohen Stock. Und dann hat es noch 2 Tausenderchancen für den Eddi Lebler gegeben, und der KAC kontrolliert hier das Match. Jetzt beginnt hier in wenigen Augenblicken das zweite Drittel. Bei den Rotjacken ist die Linie mit Ed Lebler, mit Herbie Pöck und mit Rudi König auf dem Eis. Die Verteidigung besteht aus Dave Shand und Martin Krainz. Und jetzt wird der Schiedsrichter die Scheibe freigeben. Lassen wir kurz den Tono seine Freunde vom VSV informieren.

3 zu 0

TH: Hallo, liebe VSV-Fans! Wir liegen zwar hier in der Klagenfurter Stadthalle mit 0 zu 2 nach dem ersten Drittel im Rückstand, aber nicht verzagen, unsere Chance kommt noch! Ich verspreche euch 40 ganz, ganz spannende Minuten. Man darf nicht vergessen: Der KAC fast immer mit einem Mann mehr auf dem Eis. Der Schiedsrichter Pfarrkirchner hätte sich gleich einen roten Dress anziehen können, denn er pfeift in einigen Phasen ganz klar für Klagenfurt. 5 Hinausstellungen bereits beim VSV, obwohl das Spiel völlig fair verläuft – aber was soll man machen? Die Klagenfurter momentan also im Vorteil! Auch wir hatten natürlich unsere Chancen. Die erste überhaupt in diesem Spiel nach 1 Min. 40 s: Solo von Fuzzi Petrik – Mack hat gehalten. Dann ein schweres Foul von Sulzer gegen Raffl: Haken, ein Solo von Raffl damit gestoppt – der Penalty wurde aber vorenthalten. Wie gesagt, Cuder hat dann einige Male schön gerettet. Er hat nicht nur Fehler gemacht, wie der Willi das gesagt hat. Jedenfalls jetzt der KAC im Angriff mit dem Powerplay und dem Willi.

WH: Ja, und der gute Tono hat erzählt von mehreren VSV-Chancen: es war überhaupt nur eine Chance! Jetzt haben wir vielleicht die Möglichkeit! Dave Shand hat auf die rechte Seite gespielt, wo Rudi König aufgetaucht ist, von Torhüter Cuder aus gesehen – eine Riesenmöglichkeit! Wir haben sie eingeschnürt! Jetzt der Pass vors Tor auf Eddi Lebler und Toooor! – Der regierende Eishockey-Superstar hat das 3 zu 0 für den KAC/Die Kärntner erzielt! In der zweiten Minute, nach 1 Minute und 8 Sekunden im zweiten Drittel führt der KAC/Die Kärntner gegen Villas/VSV – bravo, bravo, bravo! -, 3 zu 0!

KHP: Ist der VSV am Boden?

TH: Der vSV ist nie am Boden!

KHP: Aber der Tono vielleicht?

TH: Nein, überhaupt nicht. Wir sind numerisch überlegen. Der VSV nun mit 5 gegen 4 auf dem Eis: Fritz wegen Behinderung für 2 Minuten auf der Bank. Und jetzt Peter Raffl. Endlich wieder auf der linken Seite, ist er schön durchgezogen, gibt jetzt zu Jeff Geiger. Jeff Geiger, backhand geschossen! Und die Fußabwehr von Torhüter Mack. Die gute Gelegenheit, vielleicht auf 1 zu 3 heranzukommen, in der 4 Minute des zwieten Drittels. Der KAC, mit viel Scheibenglück, kann sich jetzt befreien, und zwar mit Hans Sulzer. De schlenzt den Puck ganz weit hinaus, entlang der Bande hinter dem Tor. Dort muss Jamie Masters einige schnelle Schritte machen. Nimmt die Scheibe dann sofort auf. Und die Klagenfurter jetzt wieder komplett. Achtung! Und die Möglichkeit gleich für Dave Shand, und geschossen! Glanzvolle Abwehr von Arno Cuder! Das gibt Mut, das gibt Selbstvertrauen! Arno Cuder kannn sich auszeichnen und den gefährlichen Schuss von Shand parrieren! 4 Minuten und 1 Sekund esind gespielt im zweiten Drittel. Nach wie vor der Spielstand, Villas/VSV in Klagenfurt 0 zu 3, leider im Rückstand!

KHP: KAC gegen VSV: 3 zu 0 war die letzte Meldung. Willi, was hast Du zu berichten?

WH: 5 1/2 Minuten im zweiten Drittel gespielt. Immer noch 3 zu 0, und jetzt vielleicht die Möglichkeit! Ed Lebler serviert auf die linke Seite. Eine Riesenmöglichkeit für den Herbert Pöck, aber er hat am langen Eck vorbeigeschossen. Die Villacher versuchen wieder zu kommen. Sie versuchen verzweifelt anzugreifen. Die Blau-Weissen, die wissen, das heute hier der KAC/Die Kärntner, dass die Rotjacken, dass der regierende Meister, dass der Rekordmeister ganz groß heute spielt. Eine Klassepartie spielt. Und das Chancenverhältnis ist ungefähr 7 zu 2 für den KAC/Die Kärntner. Das müssen selbst die objektivsten Villacher Fans heute akzeptieren. Der Arno Cuder hat zwei Mal dumm gschaut – bei diesen Schüssen aus spitzem Winkel ins lange Eck. Dann dieser Powerplay-Treffer von Eddi Lebler, der damit sein zweites Tor erzielt hat. Momentan 4 gegen 4 auf dem Eis: und zwar Manfred Mühr vom KAC/Die Kärntner und der “Zapfn” Engelbert Linder vom VSV. Es gibt jetzt ein Pully bei der blauen Linie, die näher zum Tor von Robert Mack liegt. Tony Collar, unser Mittelstürmer, hat dieses Pully gewonnen, hat hinter die Torlinie gegeben, zu Hnas Sulzer. Der spielt jetzt ganz nach rechts zu Dave Shand. Der kurvt jetzt quer, in der mittleren Zone bereits, und gibt jetzt den Pass für Günter Koren. Sehr schöngedacht! Kohren fährt mit Giuseppe Mion um die Wette, und kann die Scheibe an der gegnerischen Torbande nicht aufnehmen, und die Villacher können sich befreien.

Villacher Chancen

TH: Sie kommen mit Gottfried Kenzian über die bleue Linie. Gibt jetzt aber weiter, einen scharfen Pass zu Rauchenwald. Rauchenwald, Rauchenwald – sieht hier Petrik, aber der wird hier wieder sofort zurückgeblockt und verliert die Scheibe. Was der Willi gesagt hat ist natürlich nur halbwahr. Immerhin hat der VSV ein Auswärtsspiel, und dass der KAC da mehr Chancen haben wird, das ist ja wohl logisch. In einem Auswärtsspiel spielt man automatisch etwas defensiver und lässt den Gegner einmal kommen. Und in Klagenfurt – es ist natürlich sehr schwer zu spielen. Die Klagenfurter müssen einfach mehr Chancen haben. Das spielt überhaupt keine Rolle. Die Strafen sind vorbei. Das Spiel läuft weiter. &:30 im zweiten Drittel gespielt.

WH: Der Tono hat zuerst gesagt, der Schiedsrichter benachteiligt die Villacher. Das glaub ich nicht! Wenn der Jeff Geiger unserem Thommi Cijan bei numerischem Überzahlspiel der Villacher in der eigenen Verteidigunszone mit dem Stock eine Falle stellt, dass der Thommi hinfällt, da muss der Schiedsrichter ja Foul gegen Villach geben! Ich versteh die Welt nicht. Alles aber klar für den KAC/Die Kärntner. Die Klagenfurter fühern vor 5000 Zuschauern nach 6 1/2 Minuten im zweiten Drittel 3 zu 0.

TH: Ich hab jetzt was anderes im Kopf. Ich möchte jetzt endlich den ersten Treffer in Klagenfurt schießen. 8 Minutenbereits im zweiten Drittel gespielt. 0 zu 3 noch immer unser Villas/VSV gegen den KAC im Nachteil, aber numerisch überlegen. Solderer für 2 Minuten auf der Bank. Jetzt müsste doch im Powerplay endlich einmal etwas gelingen. Und eines muss ich dem Willi natürlich schon sagen: Die Strafe vorher vom Herrn Geiger gegen Cijan war durchaus gerechtfertigt, okay. Aber eine andere, nämlich gegen Petrik, war völlig ungerechtfertigt. Die eingefleischtesten KAC-Fans hier auf der Presse-Tribüne haben gesagt – einige fans die heraufgekommen sind: Das war nie und nimmer ein Ausschluss. 30 Sekunden noch die numerische Überlegenheit, und die Klagenfurter im Angriff.

WH: Ja, und Thommi Cijan jetzt. Pass auf die rechte Seite! Etwas zu flach dieser Pass, und das ganze bei numerischer Unterlegenheit des KAC. Ihr hört es im Hintergrund, liebe Fans der Rotjacken! Szenenapplaus für unsere 4 Penalty-Breaker. Tony Collard, dave Shand, Thomas Cijan und Hans-Bobby Fritz. Aber jetzt kommen die Villacher auf der rechten Seite! Peter Raffl versucht sich durchzutanken!

TH: Peter Raffl gegen Dave Shand. Sofort weitergeleitet. Grenier – von der blauen Linie müsste der Schuss kommen. Jeff Geiger – und Glück bei der Abwehr von Robert Mack. Noch einmal die Sxcheibe bei Richard Grenier. Hinter der verlängerten Torlinie, fährt von rechts nach links, Bombenschuss – und Abwehr nach Bombe von Masters von Torhüter Robert mack. Glänzender Schuss, aber, man muss es sagen, auch eine großartige Abwehr von Robert Mack. Die Strafzeit von Solderer ist abgelaufen. Der VSV noch immer im Angriff. Richard Grenier auf der rechten Seite gibt weiter zu Leo Sivec. Leo Sivec müsste jetzt an die blaue Linie passen. Das wird ein Fehlpass, der Angriff unterbrochen. Knapp 10 Minuten gespielt im zweiten Drittel. KAC/Die Kärntner genen Villas/VSV weiterhin 3 zu 0.

(c) Viennawolf 20.02.2005

About the Author

has written 198 stories on this site.

Write a Comment

Gravatars are small images that can show your personality. You can get your gravatar for free today!

Copyright © 2019 Viennawolf-MAGAZIN. All rights reserved.
Powered by WordPress.org, Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company.