Archive for April 22nd, 2009

Page 1 of 212»

Prolog

Anlässlich des 125. Geburtstages von John MaynardKeynes bringen wir einen Beitrag von Lorant Rácz (Collegium Liberale), der zu Keynes 50.Todestag 1996 verfasst wurde. Wenn wir eine Fernsehstation wären könnten wir sagen: "Aufgrund des großen Erfolges bringen wir die Wiederholung von..." MOTTO: Liberal oder Freiheitlich? Das ist hier die Frage 1. Wir meinten von derselben Sache zu sprechen – bis wir draufkamen, dass ... Full story

J. M. KEYNES (1883-1946)

1996 jährte sich zum fünfzigsten Mal der Todestag von John Maynard Keynes, dem wichtigsten, wenn nicht dem größten Ökonomen seit Adam Smith. Diese Zeilen sollen nicht ein Nekrolog werden, obwohl sie einer sein könnten oder sein sollten, da die Öffentlichkeit und die Medien in Österreich nichts zu vermerken hatten. Es soll gerade das Gegenteil eines Nekrologes werden: Ein Weckrufen, ein in Erinnerung rufen, dass das Monetärsystem ... Full story

Adam Smith, J. B. Say und J. M. Keynes

Diese drei Namen sind eng miteinander verbunden. Es ist wohl unbestritten, dass Adam Smith, mit seiner Entdeckung der Arbeitsteilung, des Marktes und des Zusammenhanges von Arbeit-Lohn-und Preis, Angebot und Nachfrage, als Begründer der neuzeitlichen Ökonomie zu bezeichnen ist. Es ist bekannt, oder sollte zumindest allgemein bekannt sein, dass Adam Smith Moralphilosoph war und aufgrund seiner erkenntnistheoretischen Fähigkeiten sein, das zum „Bestseller“ avancierte Buch über den ... Full story

Das ökonomische Erbe von Keynes

Das ökonomische Erbe von Keynes Was waren nun die großen Ideen und Taten von Keynes, die die Welt veränderten und den Kapitalismus revolutionierten? Weltumfassende und zum Großteil verwirklichte, internationale finanz- und währungspolitische Ideen und Vorschläge: Abkehr von der Goldstandard-Währung, freier Welthandel, Schaffung einer Weltwährung und einer Institution zur Handhabung dieser. Bretton-Woods Schon als junger Professor der Ökonomie, mit ausgezeichneten mathematischen Kenntnissen, ... Full story

Die allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes

„Ich glaube ein Buch über Wirtschaftstheorie zu schreiben, das die Denkweise der Welt über wirtschaftliche Probleme im hohen Maße revolutionieren wird. Nicht auf einmal, nehme ich an, sondern in den nächsten zehn Jahren“, schrieb 1935 Keynes an seinen Freund G. B. Shaw. Wie recht er hatte! Hier soll jedoch nicht das Unmögliche unternommen werden, das Buch samt Idee zu exzerpieren oder gar zu erklären. Es ... Full story

Der Austro-Keynesianismus: Eine Farce

Eigenartig ist es schon, dass in Ländern wo die Wirtschaft nach den Ideen und Vorschlägen von Keynes geordnet wurde, sein Name nie und nirgends plakativ herhalten musste. Nur in Österreich! Der Grund hierfür würde einem Nestroy-Stück alle Ehre machen. Der sozialistische Bundeskanzler Kreisky, der frei von sich zugab, von Wirtschaft nichts zu verstehen, rief unter tosendem Applaus, nicht nur seiner Anhänger: Mir sind einige Milliarden Schulden ... Full story

Die Gründe wesewegen die Theorien von Keynes nicht anwendbar waren

A. Bis knapp vor dem Beitritt zur EU, also auch in den 70-er Jahren, galten in Österreich äußerst strenge, aus des NS-Zeit übernommene, etatistische Gesetze. Das Devisen-Bewirtschaftungs-Gesetz, das der Nationalbank größere Rechte und Macht einräumte als der gesamten Justiz und Exekutive. Das Rohstoff-Bewirtschaftungs-Gesetz, mit der Monopolstellung des Staates, sprich verstaatlichte Grundstoffindustrie, und staatlich geregelten Preisen. Die Marktordungs-Gesetze, mit ebenfalls staatlich verordneter Preisregelung Diese Lenkungsgesetze galten auch unter dem, nicht nur ... Full story

Das Liberale Erbe von Keynes

Das Liberale Erbe von Keynes: Seine Visionen – Wegweiser liberaler Politik des 20. und 21. Jahrhunderts Wir sind nun bei der eigentlichen Kernfrage des Themas. War Keynes ein Liberaler? Wäre er heute einer? Kann man seine Lehren für liberale Gesellschaftspolitik heranziehen und wenn ja, welche Beweise kann man anführen? Als junger Mann gehörte er zum Kreis des Bloombury-Clubs, ... Full story

Epilog

Diese Arbeit blieb fast zwei Jahre lang liegen. Sie wurde auf über die Hälfte gekürzt um nur das Wesentlichste meines Anliegens darzustellen, wurde aber mit den aktuellen Jahrestagen ergänzt. Es wurden Teile über A. Smith, über F. Hayek und M. Friedman, über die Chicago und Freiburger Schulen und sehr viel Historisches aus der Zeit des Humanismus und der Aufklärung und er Zeit von Sedan bis ... Full story

Literatur

The Essential Jefferson Th. Pain: The Rights of Man J. Rousseau: Der Gesellschaftsvertrag. Buch 1-3 A. Tocqueville: Die Demokratie in Amerika A. Smith: Wohlstand der Nationen Theorie der moralischen Gefühle O. Issing: Geschichte der Nationalökonomie Jelinek: Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte, ein Beitrag zur modernen Verfassungsgeschichte. F. Naumann: Liberalismus als Prinzip P. Koester: Ökonomen verändern die Welt L. Köllner: Von Marx bis Erhardt R. Lekachmann: The Age of Keynes Keynes – Revolutionär des Kapitalismus J. ... Full story
Page 1 of 212»
Copyright © 2019 Viennawolf-MAGAZIN. All rights reserved.
Powered by WordPress.org, Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company.