Liberalismus und Sozialdemokratie – Teil 15

Motto:
Lechts und Rinks welden
sehl reicht velwechsert
(Ernst Jandl)

Das Beispiel der Pariser „Commune“ und deren Schreckensherrschaft musste dabei mitgespielt haben, dass die gemäßigte Mehrheit der Arbeiterschaft eine Neuorientierung verlangte. Im nunmehrigen Deutschen Reich war es wiederum August Bebel*, auf dessen Betreiben 1875 der so genannte „Einigungskongress“ in Gotha einbe-rufen wurde. Nach langer Vorbereitungsarbeit, an der bereits Eduard Bernstein teilgenommen hat, wurden auf diesem Kongress der bis dahin von Lassalle autoritär geführte ADAV mit der SDAP zur Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands, der SAP vereint. Das angenommene sog. „Gothaer Programm“ bestätigte die vorherrschen-de Ansichten zur Bekämpfung und Abschaffung des ehernen Lohngesetzes, die Ablehnung des Klassenkampfes, dadurch den Verzicht auf die revolutionäre Gewalt. Statt dessen Anwendung aller gesetzlichen Mittel zur Erreichung der politisch-ökonomischen Ziele und Durchsetzung dieser in der gegenwärtigen Gesellschaft, sowie Internationalismus. Das neue Programm bedeutete eine völlige Abkehr von dem durch Marx vorgezeichneten Weg und war ein Zeichen der Ablehnung seiner historizistischen Lehren.

Die Reaktion von Marx und Engels ließ nicht lange auf sich warten. Beide veröffentlichten umgehend ihre „Kritik des Gothaer Programms“ in dem sie in scharfen Worten die Kompromissbereitschaft der Partei verurteilten. Besonders missfiel ihnen der Gedanke von der Bekämpfung des „ehernen Lohngesetzes“. Dies hieße nämlich, dass das von Marx „wissenschaftlich“ nachgewiesene Hauptmotiv seiner Theorie, die stete Verelendung der Arbeiterklasse vom Kongress nicht akzeptiert wurde und folglich die gewaltsame, revolutionäre Abschaffung dieses „Gesetzes“ obsolet sei. Trotz heftiger Kontrover-sen blieben die Reformer in der Mehrzahl. Bei den kurz darauf erfolgten Reichstagswahlen erhielt die SAP, quasi als Bestätigung, auf Anhieb über 9 Prozent der Stimmen und zog mit 12 Mandataren in den Reichstag.

Zu Teil 16

(c) Collegium Liberale 2012
www.collegium-liberale.at

Der Autor, Dr. Lorant Racz war u.a. Leiter der AG zur Ausarbeitung des Grundsatzprogrames der FDP,
der ersten liberalen Partei Österreichs

* Bebel, August: „Aus meinem Leben“ Band II Dietz Verl. 1911

About the Author

has written 198 stories on this site.

One Comment on “Liberalismus und Sozialdemokratie – Teil 15”

Trackbacks

  1. Liberalismus und Sozialdemokratie - Teil 14

Write a Comment

Gravatars are small images that can show your personality. You can get your gravatar for free today!

Copyright © 2019 Viennawolf-MAGAZIN. All rights reserved.
Powered by WordPress.org, Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company.