Archive for the ‘Eine denkwürdige Schachpartie’ Category

Eine denkwürdige Schachpartie

Von Ewald Schreiber "Der Saal applaudierte. Anna reckte den Kopf und sah Fähndrich, der unter kompromisslosem Einsatz seiner Arme Carl einen Weg zum Podest bahnte. Es wurde geschoben und gerempelt. Hier und da fielen Stühle um, Gläser zersprangen am Boden. Anna verschüttete ihren Rettichsaft. Die Schachmeister hielten sich etwas zurück, doch die gewöhnlichen Besucher klatschten und brüllten und benahmen sich so verrückt, dass Anna alle Hemmungen ... Full story

Die Eröffnung

10. Partie, Berlin, 8. bis 10. 2. 1910: 1.d4 d5 "Seine Gedärme murrten wieder, und zwar so heftig, dass er Laskers Zug nicht abwartete und gleich zur Toilette lief. Sie war besetzt. Carl kehrte ans Brett zurück." (G) 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.e3 g6 "Ein wenig begangener Weg, auf dem aber noch mancher Erfolg zu holen sein mag, wie Heinrich Wolf zeigte, der in Nürnberg 1906 mit dieser Variante ... Full story

Auf des Messers Schneide

"Mein 23. Zug wurde durch Schlechter widerlegt, indem er überraschenderweise seinen Sa6 einstehen ließ. Ich durfte ihn nicht nehmen, da sonst Schwarz nach f2 hineingeschlagen hätte. Weit einfacher und besser als mein 23. Zug wäre 23. Tb1 gewesen, wonach irgend eine ausreichende Verteidigung nicht ersichtlich ist. Ferner kam 23. Db3 in Betracht." (L) 23...Dxh2 24.Tf1 fxg6= 25.Db3+ Tf7 26.Dxb7 Taf8 Diagramm... Full story

Das besiegelte Schicksal

Carl dachte nicht über seinen Zug nach. Er überlegte, woher er die Stellung kannte. Eine ganz ähnliche Stellung hatte er schon einmal am Brett gehabt. Er erinnerte sich nicht, zu welcher Gelegenheit und wo, doch es musste vor sehr langer Zeit gewesen sein. Gegen wen hatte er damals gespielt? Zweiunddreißig Minuten. Hummel stieß Fähndrich an. Er deutete auf das Demonstrationsbrett. "Leide ich an Halluzinationen?" fragte er ... Full story

Das Finale

    "Bei der Wiederaufnahme war das innere Befinden der beiden Spieler augenfällig. In Haffners fahlem Gesicht zuckte es unablässig. Er rauchte zwei Zigarren gleichzeitig, ohne es zu merken. Ab und zu fuhr er sich mit dem Handrücken über die Stirn. Dabei versengte er sich das Haar. Er vermied es, seinen Gegner anzusehen. Wenn Lasker am Brett saß und nicht am Zug war, ... Full story

Die Schlussfeier

"Hummel und Fähndrich erfuhren von Haffners Aufgabe vor dem Hotel. Sie schlurften mit hängenden Köpfen zur nächsten Kreuzung und zurück, um nicht im engen Spielsaal auf das Ende warten zu müssen. Horak trat auf die Straße und bedeutete ihnen von weitem mit einer Handbewegung, dass alles vorbei war. Hummel blieb stehen. Er spuckte aus und fluchte. Fähndrich ergriff ihn am Arm. "Und jetzt gehen wir ... Full story

Nachspiel

"Dem Wettkampf folgte ein trauriges Nachspiel. Zunächst gab der Berliner Hauptschiedsrichter Erhardt Post das Ergebnis formell bekannt: "Am Schluss des Wettkampfes im Hotel de Rome gab der Turnierleiter, Herr Post, den zahlreichen Zuschauern das Ergebnis des Wettkampfes, 5:5, mit dem Zusatz bekannt, dass es somit Schlechter nicht gelungen sei, Lasker die Weltmeisterschaft zu entreißen. " (Berger: DSZ 1910) Die Frage des Stichkampfes, wie sie in den Vertragsbedingungen ... Full story

Bibliographie

Michael Ehn: Lasker-Schlechter 1910. Neue Fakten aus Wiener Quellen. http://www.schachundspiele.at; in englischer Sprache (Lasker-Schlechter 1910. New Evidence from Viennese Sources) erschienen in: New in Chess Magazine 6/1995 Michael Ehn, Erich Strouhal: Luftmenschen. Die Schachspieler von Wien. Materialien und Topographien zu einer städtischen Randfigur 1700-1938. Sonderzahl Verlag. Wien 1998 Thomas Glavinic: Carl Haffners Liebe zum Unentschieden. btb Taschenbuch. Berlin 2000 (Neue Taschenbuchausgabe bei dtv) Warren Goldman: Carl Schlechter! Life ... Full story
Copyright © 2019 Viennawolf-MAGAZIN. All rights reserved.
Powered by WordPress.org, Custom Theme and ComFi.com Calling Card Company.